GamingClub.com: Schweizer Casino-Branche im Aufwind

Im Zuge der Eurozonen-Krise verzeichnen das Online-Glücksspiel und lokale Casinos einen Wachstumsschub.

GENEVA--()--Die Schweiz erlebt zurzeit einen Boom in ihrer Casino-Branche: bis Ende Jahr eröffnen zwei neue Casinos ihre Tore, was die Zahl der Casinos in der Schweiz auf 21 erhöht. Ein neuer Bericht des Gaming Club verzeichnet einen überraschenden Aufschwung in einem Geschäftszweig, der von der Eurokrise hart getroffen wurde.

Gegen Ende 2011 musste der Staatshaushalt herbe Einbussen bei den Glücksspieleinnahmen hinnehmen, da der Schweizer Franken gegenüber dem Dollar und dem Euro massiv schwächer wurde. Viele Spieler, vor allem aus dem südlichen Tessin, gingen lieber über die Grenze nach Frankreich oder Italien um ihre Euros auszugeben; dies hatte nach dem Crash von 2008 einen Einbruch der Einnahmen um rund 30% zur Folge.

Das Tessin weist europaweit die höchste Casino-Dichte auf und erzielt brutto über 20% der landesweiten Glücksspieleinkünfte. Glücklicherweise für die Schweiz funktioniert der Glücksspiel-Tourismus in beide Richtungen. Vor allem aus Italien reisen viele Spieler an, da das Land nur über vier Casinos verfügt. Die Italiener machen nicht weniger als 90% der jährlichen Besucher in den drei Tessiner Casinos mit A-Lizenz aus.

Ebenso wie der internationale Personenverkehr ist die Verbreitung lokaler Glücksspiel-Webseiten entscheidend für das Überleben der hochgradig regulierten Casino-Branche. Während des Abschwungs waren die Online-Einkünfte zur Aufrechterhaltung eines Mindestumsatzes unabdingbar. Jedes der bestehenden 19 Casinos bietet Online-Versionen von Glücksspielautomaten, Spieltischen und Roulette-Tischen.

Ungeachtet der kontinentübergreifenden Wirtschaftskrise erwiesen sich die eng vernetzen Schweizer Casinos als Erfolgsgeschichte des europäischen Glücksspiels dieses Jahrhunderts. Casinos werden in zwei Klassen unterteilt: Grand Casinos mit einer A-Lizenz und kleinere Casinos mit einer B-Lizenz, die eine Begrenzung der möglichen Gewinnsumme beinhalten kann. Sie sind gleichmässig im ganzen Land verteilt, um die vielfältige Bevölkerung der Schweiz optimal abdecken zu können. Die Bewohner der französisch-, deutsch- und italienischsprachigen Regionen haben Zugang zu mindestens je einem Casino in der Nähe. Und wie in den meisten Schweizer Branchen ist der internationale Markt entscheidend und trug 2006 wesentlich zum Glücksspielumsatz von CHF 2.25 Mia. bei.

-ENDS-

http://www.innovategaming.com/swiss-casino-industry-hit-by-euro-crisis

http://www.deepdyve.com/lp/mary-ann-liebert/the-controlled-development-of-the-swiss-casino-industry-OD76WgmszS

19 Casinos: http://www.worldcasinodirectory.com/switzerland/casino-list

http://jurist.law.pitt.edu/world/swisscor4.htm

Verteilung der Casinos: http://www.deepdyve.com/lp/mary-ann-liebert/the-controlled-development-of-the-swiss-casino-industry-OD76WgmszS

Karte:

http://www.worldcasinodirectory.com/switzerland/map

Kontakte

Jyrki Voutalainen
27(0)21 5286928
pr@gamingclub.com